Neue Behandlungsliegen für das Ambulatorium KSB

Das Ambulatorium der Klinik für Kinder und Jugendliche des Kantonsspitals Baden (KSB) zog ins neue Partnerhaus um. Dafür wurde neues medizinisches Mobiliar benötigt. Wie sich diese Beschaffung gestaltete erzählt Simona Coiro, Leitung Pflege des Ambulatoriums.

Die Klinik für Kinder und Jugendliche des Kantonsspitals Baden setzt auf die bewährten Lösungen der HESS Medizintechnik AG. Im Partnerhaus des KSB befindet sich das Ambulatorium, das eine der vier Säulen der Kinderklinik darstellt. Im Ambulatorium werden Kinder und Jugendliche vom Neugeborenenalter bis und mit 16 Jahren behandelt, bis 18 Jahre, wenn es sich um psychische Erkrankungen handelt. Wir befinden uns im Infusionszimmer des Ambulatoriums. Das ist der einzige Raum, in dem die kleinen Patienten mit den Eltern über mehrere Stunden ambulant behandelt werden. Darum unterscheidet sich die Einrichtung von anderen Behandlungszimmern. Das Infusionszimmer ist mit einer Patientenliege MultiPro® 3, einer AC-Liege von GREINER und einem speziell für dieses Zimmer ausgestatteten Verbandswagen von HESS eingerichtet. Hier haben wir Simona Coiro, Leitung Pflege des Ambulatoriums, zur Beschaffung von medizinischem Mobiliar und Ihren Erfahrungen mit der HESS Medizintechnik AG befragt.

Gemäss Simona Coiro läuft die Beschaffung von Mobiliar und Geräten immer über den zentralen Einkauf des KSB. Jedoch können die Anwender ihre Wünsche anbringen und eine Investitionsliste mit dem gewünschten Material zusammenstellen. Nachdem abgeklärt worden war, dass die HESS zu den Lieferanten des KSB zählt, konnte Simona Coiro direkt mit dem HESS Aussendienstmitarbeiter Teststellungen vereinbaren und Angebote einholen. Qualitäts- und Budgetabklärungen, Preisverhandlungen und Bestellungen werden durch das Team des Einkaufs abgewickelt.

Besonders stolz ist die Kinderklinik auf die AC-Liege von GREINER im Infusionszimmer. Eine grosse Erleichterung bedeutet diese Liege bei Behandlungen von Babies. Während der Behandlung hält ein Elternteil das Baby im Arm und kann die Arme auf den Armlehnen entlasten. Zudem kann die Sitzposition individuell eingestellt werden, was die Eltern sehr schätzen. Dadurch ist die AC-Liege viel komfortabler als ein normaler Besucherstuhl. Eine besondere Erleichterung ist die neue Therapieliege MultiPro® 5. Durch die absenkbaren Armstützen und den Gesichtsausschnitt ist in Bauchlage die Wirbelsäule der Patienten gerade. Frau Coiro beschreibt uns einen Fall, bei dem eine Patientin einen Abszess über der Halswirbelsäule hatte. Durch die Verstellmöglichkeiten der Behandlungsliege war ein guter Zugang für die Exzision garantiert und die Patientin konnte bequem gelagert werden. Während des Eingriffs wurde die Patientin durch den Gesichtsausschnitt mit Lachgas versorgt. Dadurch war der Eingriff für sie schmerzfrei. "Die MultiPro® Patientenliegen sind ein grosser Gewinn für das Ambulatorium und auch das Design überzeugt," hält Simona Coiro fest.

Bei der Einrichtung des neuen Partnerhauses, arbeitete das KSB eng mit der HESS zusammen, da die HESS verschiedene Liegen und Funktionswagen lieferte. "Die Zusammenarbeit war stets direkt, klar und unkompliziert", lobt Simona Coiro. "Bei Teststellungen wurden die Liegen erklärt und Fragen der Anwender beantwortete Marcel Gantenbein kompetent. Das Team der Kinderklinik schätzte das sehr. Gerade bei einem Neubau kommt man mit verschiedenen Lieferanten in Kontakt und man beginnt den Service zu vergleichen. Hier stach die HESS mit ihrer unkomplizierten und speditiven Abwicklung hervor. Ein grosses Lob gebührt Marcel Gantenbein, Gebietsleiter Zentralschweiz & Graubünden. Er hatte stets ein offenes Ohr und war immer erreichbar für uns. Für Herausforderungen wurde schnell eine geeignete Lösung gefunden. Genau diese schnelle und unkomplizierte Handlungsweise ist heute erforderlich", betont die pflegerische Ambulatoriumsleiterin.

"Die HESS Medizintechnik AG können wir nur weiterempfehlen. Die unkomplizierte und speditive Art, sowie die funktionellen Produkte vereinfachen uns die tägliche Arbeit. Zudem klappte die Anlieferung reibungslos und das neue Mobiliar war immer gut verpackt", bestätigt Simona Coiro.